Weinminister (Satire)

„Ich habe mich hochgetrunken“

Erschütterndes Geständnis des einzigen noch lebenden Weltkulturerbes.

Selten gab es in der Prominentenwelt ein so erschütterndes Geständnis wie unlängst von unserem allseits bekannten und geliebten einzigen noch lebenden Weltkulturerbes. Am Rande einer Autogrammstunde am Mittelrhein in Bacharach gestand er unter Tränen den Grund seines Erfolges. „Ich habe mich Stück für Stück, Glas auf Glas, Flasche auf Flasche, Kiste auf Kiste, Palette nach Palette einfach nur hochgetrunken.“ Unmoralisch und entwürdigend sei sein Aufstieg in das Rampen- und Lampenlicht der Weltöffentlichkeit gewesen. Mit Discounter Lambrusco fing die schlimme Odyssey an, mieser Fusel von der Tankstelle folgte darauf. Dem Weltkulturerbe war jedes Mittel und jeder noch so schlechte Tropfen recht, um irgendwie nach oben zu kommen.

Von der Trinker Couch ging es dann steil bergauf, um heute nur noch den feinsten Champagner und Kaviar geniessen zu dürfen. In der Retrospektive glaubt das Weltkulturerbe zwar alles richtig gemacht zu haben, aber den langen und steinigen Weg würde er heutzutage nicht noch einmal für den Erfolg nach ganz oben auf sich nehmen.

*Punktesystem 0 bis 365 Punkte

Die Punkte stehen für die Tage eines ganzen Jahres. Je höher die Punktezahl ist, umso häufiger wünscht man sich an diesem Ort essen gehen zu können oder eben den beschriebenen Wein trinken zu dürfen.

0 Kommentare zu “„Ich habe mich hochgetrunken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.