Restaurants

Luke – auf die koreanische Art

Luke – Madrid – Spanien

Der koreanische Koch Luke Jang hat in Madrid jahrelang ein kleines, sechs Tische Restaurant betrieben, und hat sich nun vor gut einem Jahr an anderer Stelle in Spaniens Hauptstadt vergrössert. „Luke“ heißt sein neues Projekt, und dieses teilt sich in zwei unterschiedliche Konzepte auf. Auf der oberen Etage werden koreanische Tapas gereicht. Hier sitzt der Gast direkt an der Theke, hinter der ein Koch die asiatisch inspirierten Speisen vor den Augen der Gäste zubereitet. Im unteren Bereich gibt es auch eine Theke, an der der Meister Luke Jang seine Meisterwerke höchstpersönlich kunstvoll arrangiert. Hier sitzen die Gäste dann an ein paar kleinen Tischen und können die Küche und Aromen Koreas kennenlernen.

Ein Besuch im oberen „Tapa“ Bereich wirft allerdings die Frage auf, ob sich ein kulinarisches Upgrate in die untere Etage eigentlich lohnt. Die Atmosphäre wirkt in beiden Räumen durch die starke Neonbeleuchtung nicht besonders gemütlich. Auch die Fettabzugshaube hatte an diesem Abend schwer zu kämpfen. Obwohl im ganzen Restaurant nicht wirklich viel los war, schaffte sie es nicht, die Frittier- und Bratgerüche aus dem Schornstein zu blasen.

Das Essen an sich war dann eine bunte Cross Over Küche aus Spanien und Korea. Ohne Frage, ziemlich geschmacklos die Darbietung der Gilda in einem offenen Plastikaffenkopf. Die koreanische Variante dieser klassisch baskischen Tapa konnte leider auch nicht überzeugen. Traniger Thunfisch und saures Kimchi plus Sesam und Pfefferschote machten nicht wirklich mehr Appetit. Die Auster und auch die Tortilla auf die koreanische Art fielen dann dem zu starken Frittieraromen zum Opfer. Seeigel und Reis waren hier an Ort und Stelle noch die schlüssigste Kombination, aber auch diese Speise hat qualitativ noch jede Menge Luft nach oben.

Alles in allem eine recht interessante Erfahrung, die man mit sehr gutem deutschen Riesling „runterspülen“ konnte.

Dieses Ereignis spielte sich noch kurz vor dem Corona Hangover ab. Ich hoffe, dass die Zeiten für alle bald genauso und noch viel besser sein werden. Gesundheit, Zuversicht und genussvolle Freude am Leben!

Chips.
Koreanische Gilda mit rotem Thunfisch, Sesam, baskischer Pfefferschote, eingelegtem Lotus und Kimchie Level 6.
Im Moment gebratene schwarze Auster unter einer Kimchi-Creme und …
… Seetang mit Avocado.

Seeigel auf sautiertem Gemüse mit Wachtelei …
… auf koreanischem Reis mit Gochujang gewürzt.
Koreanische Tortilla mit Ei, rotem Thunfisch und Bonitoflocken.

Luke – Calle Bárbara de Braganza, 2 – 28004 Madrid – Spanien – Telefon: +34 913 19 94 57 – https://lukerestaurante.com/

  • Punkte
5

*Punktesystem 0 bis 365 Punkte

Die Punkte stehen für die Tage eines ganzen Jahres. Je höher die Punktezahl ist, umso häufiger wünscht man sich an diesem Ort essen gehen zu können oder eben den beschriebenen Wein trinken zu dürfen.

0 Kommentare zu “Luke – auf die koreanische Art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.