Weinminister (Satire)

Klimawandel an der Wupper

Klimawandel an der Wupper

Nach der Wissenschaft und den Klimaschützern hat nun auch die lokale bergische Politik den fortschreitenden Klimawandel zugeben müssen. Die einst grünste Stadt Deutschlands ist zu einer Steppenlandschaft verkommen und blühende Wiesenlandschaften sind zu einer Steinwüste mutiert. An den Windungen der Wupper haben sich bereits die ersten Seehund- und Seelöwen Populationen niedergelassen und fühlen sich hier wider Erwarten pudelwohl. Auch werden hier inzwischen Flusslangusten und anderes leckeres Getier für den lokalen Verzehr in kleinen Farmen gezüchtet. An den Höhenlagen, in Ronsdorf und Cronenberg, wachsen aktuell mit die großartigsten Rieslinge Deutschlands, und selbst die ersten Versuche mit den Bordeaux Rebsorten Merlot und Cabernet Sauvignon schmecken vielversprechend.

Das einzige noch lebende Weinkulturerbe hat sich vergangenes Wochenende höchst persönlich ein Bild von der Lage in Wuppertal gemacht und war schlichtweg begeistert. Beste Seafood Grillbuden, nachhaltige Kost, Sonnenlicht den ganzen Tag, keine nervenden Niederschläge mehr und ein freundlicher, gutherziger, offener Menschenschlag haben ihm regelrecht die Sprache verschlagen und ihn davon überzeugt, in dieser Stadt nun wahrscheinlich seinen Lebensabend zu verbringen.

*Punktesystem 0 bis 365 Punkte

Die Punkte stehen für die Tage eines ganzen Jahres. Je höher die Punktezahl ist, umso häufiger wünscht man sich an diesem Ort essen gehen zu können oder eben den beschriebenen Wein trinken zu dürfen.

0 Kommentare zu “Klimawandel an der Wupper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.